Zum Inhalt springen →

Übergewichtige Katze – was tun?

Übergewichtige Katze – Ist Deine Katze zu dick?

Du brauchst Hilfe mit Deiner dicken Katze?
Du hast definitiv eine übergewichtige Katze?

Du möchtest in jedem Fall etwas tun und Deiner Katze helfen? Dann bist Du hier richtig!

Übergewicht bei Katzen sollte unbedingt vermieden werden, da es krank machen kann (Diabetes, Gelenkschmerzen uvm.) und die Lebensqualität enorm einschränkt.

Ist Deine Katze wirklich zu dick?

Manchmal ist es nicht ganz so klar, vor allem wenn man große Katzen hat oder einen muskulösen Kater.

Woran erkennst Du also, ob Deine Katze wirklich zu dick ist?

Wenn Du von oben auf Deine Katze guckst: Erkennst Du die Taille?

Spürst Du die Rippen beim Abtasten?

Hat Deine Katze deutlich sichtbare Fettpolster?

Es gibt einen sogenannten Body Condition Score. Anhand dieses Schausbildes kannst Du die Form Deiner Katze genau zuordnen. Du findest das Schaubild hier.

Gleichzeitig ist es unerlässlich, dass Miezi nun auf die Waage steigen muss, damit du auch in Zahlen siehst, ob sie wirklich zu viel Gewicht mit sich trägt.

Das Normalgewicht der durchschnittlichen EKH liegt bei Katern bei ca. 5-6 kg, bei Katzen ca. 4-5 kg.
Info: Das optimale Gewicht ist je nach Rasse, Größe und Geschlecht unterschiedlich!

 

Wodurch entsteht Übergewicht bei Katzen?

Ursachen für Übergewicht sind, wenn medizinische Gründe ausgeschlossen werden konnten:

  • Unkontrolliertes Futterangebot (z.B. Trockenfutter immer zur Verfügung, zu viel und zu oft Futter bzw. nicht abgewogenes Futter)
  • Kohlenhydratreiche Fütterung (vor allem bei Trockenfutter der Fall)
  • Minderwertiges Nassfutter (sättigt nicht oder erst sehr spät)
  • Reine Wohnungshaltung (Bewegungsmangel)
  • Langeweile („Frustfressen“)
  • Keine Balance zwischen Futtermenge und Bewegung (Energieverbrauch zu niedrig)
  • Stress (gestresste oder eingeschüchterte Katzen werden manchmal zu Frustfressern. Dies kommt vor allem im Mehrkatzenhaushalt vor, aber auch wenn die Katze sehr viel alleine ist (Berufstätigkeit))
  • Kastration (Durch eine Kastration verändern sich die Hormone und somit der Stoffwechsel. Kastrierte Katzen sind daher anfälliger für Übergewicht, wenn das Futter nicht kontrolliert wird. Die Kastration allein verursacht jedoch kein Übergewicht!)
  • Geschlecht, Alter und Genetik (Kater neigen eher zu Übergewicht als Katzen ; umso älter Katzen werden, umso ruhiger können sie werden, was zu Bewegungsmangel führt. Auch die genetische Veranlagung kann eine kleine Rolle spielen.)

 

Futter sollte nicht ganztägig bereit stehen. Dies kann u.a. dazu führen, dass Deine Katze kein richtiges Hunger- und Sättigungsgefühl entwickeln. Sie wissen irgendwann nicht mehr, wann es genug ist.
Nur in Ausnahmefällen kann man Katzen Futter zur freien Verfügung anbieten. Z.B. wenn Kitten von klein auf gelernt haben, was es bedeutet „satt“ zu sein, fressen sie nur so viel, wie sie benötigen. Die meisten Katzen kennen jedoch kein natürliches, gesundes Sättigungsgefühl.

 

Folgen von Übergewicht:

Übergewichtige / fettleibige Katzen leiden vor allem mit zunehmenden Alter unter Organschäden und Problemen im Bewegungsapparat, welche die Lebensdauer- und Qualität enorm einschränken!

Starkes Übergewicht ist eine massive Belastung für die Gelenke der Katze.

Übergewicht kann zu Lebererkrankung, Diabetes Typ II,  Arthrose, Harnwegserkrankungen, Herzproblemen uvm. führen. Zudem bewegen sich übergewichtige Katzen nicht mehr so gerne. Die Lebensqualität und das allgemeine Wohlbefinden werden vermindert. Die Katze ist nicht glücklich.

Das oberste Ziel sollte es daher sein, ein optimales Körpergewicht der Katze zu erreichen, damit die Katze wieder Lebensqualität bekommt!

 

Übergewichtige Katze – Tipps für eine Katzendiät

Hat deine Katze Übergewicht, dann muss sie entweder weniger fressen oder sie muss sich mehr bewegen. Denn: Deine übergewichtige Katze verbraucht aktuell weniger Kalorien (kcal) als sie zu sich nimmt.

Die Gewichtsabnahme erfolgt durch eine Futterumstellung in Zusammenspiel mit möglichst viel Bewegung.

Abnehmen bei der Katze ist leider nicht so leicht, wie z.B. bei uns Menschen. Es darf bei Katzen keine Nulldiät oder drastische Futterreduzierung erfolgen, da es sonst zu einer lebensgefährlichen Leberverfettung (Hepatische Lipidose*) kommen kann!

Wichtig: Wöchentlich sollte eine Katze nicht mehr als 0,5-2 % des Ausgangsgewichtes abnehmen!
Verlieren Katzen zu schnell an Gewicht, kann es zu ernsthaften Gesundheitsproblemen kommen.

Es gibt verschiedene Wege, wie Du Dein Moppelchen wieder zu einem agilen Schnurrer bekommst. 🙂 Gerne bin ich dir dabei innerhalb meiner Ernährungsberatung behiflich. Gemeinsam können wir eine ganz individuelle Strategie finden.

JETZT ANGEBOT EINHOLEN

Voraussetzung: Gesundheitscheck beim Tierarzt!
Wann war die letzte Tierarzt Kontrolle (Vorsorgeuntersuchung) Deiner Katze?
Ist Dein Liebling medizinisch gesehen fit? Ist eine Diät überhaupt durchführbar? Der Weg zum Tierarzt ist die erste Voraussetzung für eine Ernährungsberatung bei mir.
Zum einen, um einen aktuellen Stand von Miezi‘s Gesundheit zu bekommen und zum anderen, damit ausgeschlossen werden kann, dass das Übergewicht nicht die Folge einer ernsten organischen Erkrankung ist. Es sollte eine Blutuntersuchung, eine allgemeine körperliche Untersuchung, Blutdruckmessen und ggf. Röntgen / Ultraschall vorgenommen werden.

 

So klappt das Abnehmen

Mach Dir folgendes klar: Eine Gewichtsabnahme sowie Futterreduzierung darf nur langsam erfolgen! Verlieren Katzen zu schnell an Gewicht, kann es zu Gesundheitsproblemen, wie z.B. einer akuten Leberverfettung (Hepatische Lipidose*) kommen. Man sollte ungefähr 6 Monate einplanen. Es bedarf Zeit und Geduld deinerseits.

Futter anpassen: Diätfutter ist nicht nötig. Hochwertiges Futter ist sinnvoll. Es sollte ein Futter mit hochwertigen Inhaltsstoffen gefüttert werden. Dadurch wird der Stoffwechsel angekurbelt. Die Katzen können sogar aktiver werden. Sie haben wieder Freude am Spielen und an Bewegung.

Mehr Bewegung: Versuche Deine Katze so viel und so oft wie möglich zum Spielen zu animieren. Teste verschiedene Spielzeuge und Zeiten am Tag aus.

 

Bei weiteren Fragen oder für einen individuellen Fütterungsplan für Deine dicke Katze vereinbare gerne einen Termin in meiner Miezen-Sprechstunde.

Schreib mir einfach eine E-Mail.

Alles Liebe,

Sakura

 

 

* Katzen haben einen sehr besonderen Stoffwechsel, der anders ist als der von Mensch oder Hund. Wenn eine Katze länger als ca. 24 Stunden keine oder viel zu wenig Nahrung zu sich nimmt, kann dies zu einer Leberverfettung führen.

Das bedeutet, dass der Körper der Katze seine Fettreserven mobilisiert. Im Gegensatz zu Mensch oder Hund, kann eine Katze aus diesen Fetten keine Energie gewinnen, da hierfür ein nötiges Enzym fehlt (Dieses kommt nur über die Zufuhr von Protein).

Die Fette landen übermäßig in der Leber. Dadurch gerät der Fettstoffwechsel der Leber aus dem Gleichgewicht. Die Fette lagern sich in den Leberzellen ein, was zu einer Verfettung und zum tödlichen Leberversagen führen kann. Vor allem übergewichtige Katzen sind eine Risikogruppe, daher muss man bei einer Diät sehr langsam und bedacht vorgehen. Die Katze darf nicht hungern! Eine Katze die eine hepatische Lipidose hat bzw. länger nicht gegessen hat muss UMGEHEND zum Tierarzt!

 

 

Dieser Blogbeitrag dient rein zur Information und ersetzt keinen Tierarzt!

[WERBUNG! Dieser Blog Beitrag spiegelt meine Meinung und Erfahrung wieder. Ich werbe aus Überzeugung für Produkte und Seiten anderer Unternehmen. Ich habe weder für die Produkttests noch für die Verlinkungen zu Drittanbietern Geld oder eine anderweitige Bezahlung erhalten.]

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentare sind geschlossen.