Springe zum Inhalt →

Katzen alleine lassen: Wie lange ist es ok?

Katzen alleine lassen – geht das?

Du möchtest für mehrere Tage verreisen oder bist beruflich bedingt nicht zuhause? Jetzt fragst Du Dich, ob und wie lange Du Deine Katzen alleine lassen kannst?
In meinem nachfolgenden Ratgeber helfe ich Dir, die richtige Entscheidung zu treffen.

 

Katzen möchten nicht alleine bleiben

Auch wenn sich das Klischee hartnäckig hält – Katzen sind keine Einzelgänger! Ganz im Gegenteil, unsere Samtpfoten sind ausgesprochen soziale Tiere. Daher sollte man Katzen auch nur in Ausnahmefällen einzeln halten.
Doch auch zu zweit oder in einer Gruppe, brauchen Katzen Kontakt zum Menschen und Fürsorge. Katzen können in einer katzengerechten Wohnung durchaus auch mal alleine bleiben, jedoch gilt dies nur für Deine Arbeitszeit, also für einen überschaubaren Zeitraum von ca. 8 Stunden. Wenn Du mehrere Tage oder sogar Wochen abwesend bist, solltest Du hier genau planen.

Du solltest Deine Katze nicht sich selbst überlassen und sie vollkommen alleine lassen, selbst wenn es sich um eine Freigänger-Katze handelt. Freigänger haben ein erhöhtes Risiko sich zu verletzen. Es ist auch durchaus möglich, dass Dein Freigänger aufgrund Deiner langen Abwesenheit bzw. des fehlenden, täglichen Menschen-Bezugs nicht mehr nach Hause kommt.

Auch sehr junge Katzen, die erst kürzlich bei Dir einzogen sind sowie Katzensenioren sollten nicht mehrere Stunden am Stück alleine gelassen werden.

 

Die beste Lösung für Deine Katze und Dich: Ein Katzensitter

Mit einer Person, die sehr viel Erfahrung im Umgang mit Katzen hat und sich um Deine Stubentiger kümmert, kannst Du nicht nur Deinen Urlaub genießen, sondern Deine Katzen sind bestens versorgt. Ein Urlaub oder eine Reise von 1 Woche oder 3 Wochen sind dann kein Problem.

Katzen sind von Natur aus sehr revierbezogene Tiere, das heißt, sie brauchen und lieben ihre vertraute Umgebung. Nur dort fühlen sie sich sicher und wohl. Daher ist es am besten, wenn Deine Katze von einem Katzenbetreuer besucht wird, anstatt sie in eine Katzenpension zu geben.
Die beste und stressfreiste Betreuung ist zuhause.

Optimal ist die Lösung, dass eine Bezugsperson der Katzen bei Dir zuhause für den Urlaub einzieht. Eine Betreuung 24/7 ist perfekt. Aber es gibt auch eine gute Alternative: Die Betreuung durch einen professionellen Katzensitter wie z.B. mich 🙂 Ein Katzensitter besucht Deine Katze im besten Fall 1x oder 2x am Tag und schaut nach dem Rechten. Die Miezen bekommen frisches Futter, frisches Wasser, frische Katzentoiletten und viel Liebe.

Betreuung nur 2x die Woche

In letzter Zeit bekomme ich in meinem Haustierservice vermehrt die Anfragen nach Katzenbetreuungen, die nur alle 3-4 Tage erfolgen sollen. Die anderen Tage hätten die Katzen ja einen Futterautomaten und genug Wasser zur Verfügung.

Ich lehne dies rigoros ab! warum? Das tägliche Vorbeischauen erachte ich als sehr wichtig, daher betreue ich Katzen nur an aufeinanderfolgenden Tagen- Nur dadurch kann sichergestellt werden, dass Deine Lieblinge wohlauf sind.

Vor allem Wohnungskatzen und Einzelkatzen brauchen eine tägliche Betreuung. Du weißt nie, was in der Zeit der Abwesenheit passiert. Es besteht das Risiko, dass die Tiere an dem nicht betreuten Tag erkranken, sich verletzen oder anderweitig zu Schaden kommen.
Ferner sollten eine ausreichende, frische und regelmäßige Futter- und Wasserzufuhr sowie eine tägliche Toilettenreinigung sichergestellt sein.

 

Warum man Katzen nicht zu lange alleine lassen sollte

Ich empfehle, Katzen nicht länger als ca. 24 Stunden ohne Beaufsichtigung allein zu lassen.

Gründe, warum Deine Katze nicht länger als einen Tag alleine sein sollte:

Grund #1: Katzen sollten nicht länger als 24 Stunden hungern, dies kann gesundheitliche Folgen haben. Katzen haben einen anderen Stoffwechsel als wir Menschen oder z.B. Hunde. Wir Menschen können problemlos mal einen oder mehrere Tage unbeschadet fasten. Bei einer Katze hingegen, kann auch eine relativ kurze Zeit ohne Futter sehr gefährlich werden!
Selbst mit einem Futterautomaten kannst Du nicht sicher gehen, dass dieser zuverlässig Futter ausspuckt. Es ist auch möglich, dass sich Deine Miezen bei einem Automaten aus Langweile und Frust überfressen. Nassfutter hält sich nicht so lange und verdirbt. Das verdorbene Futter werden (und sollten)  Katzen nicht mehr essen. Zudem zieht es Fliegen an und führt zu unangenehmen Gerüchen in Deiner Wohnung.

Grund #2: Frisches Wasser. Das bereitgestellte Wasser für mehrere Tage könnte unerwartet zuneige gehen, wenn Deine Katze sehr durstig ist. Die Wasserschalen könnten aber auch umkippen. Bei warmen Temperaturen verkeimt und verdunstet das Wasser schnell.

Grund #3: Katzen können sich verletzten oder erkranken. Dies kann genau in der Zeit passieren, wo niemand nach den Tieren guckt. Nur wenn die Katzen mindestens 1x alle 24 Stunden Besuch von einem kompetenten Katzensitter bekommen, kannst Du das Risiko minimieren. Ein erfahrener Katzensitter kann schnell handeln und im Notfall auch mit Deinen Katzen zum Tierarzt fahren.

Grund #4: Katzentoilette. Die Katzentoiletten sollten zweimal täglich von Exkrementen befreit werden. Katzen bevorzugen saubere, geruchsfreie Toiletten und zeigen schnell Verhaltensauffälligkeiten, wenn die Toiletten nicht sauber sind. Es ist zudem gut möglich, dass Deine Katzen sich ein anderes Örtchen für ihre Geschäfte in der Wohnung suchen, wenn die Katzentoiletten überfüllt mit Urin und Kot sind. Es gibt aber durchaus auch viele Katzen, die so tolerant und brav sind und in die völlig überfüllte Katzentoilette steigen und sich erleichtern. Dies solltest Du Deiner Katze aber nicht zumuten.
Zusätzlich kann man bei der täglichen Reinigung erkennen, ob mit Deinen Katzen alles in Ordnung ist oder gesundheitliche Probleme (Verstopfungen, Durchfall, Blut im Urin..) aufgetreten sind.

Grund #5: Katzen leider unter Einsamkeit. Vor allem wenn Deine Katze alleine lebt, da sie kein Partnertier hat. Eine Studie bewies, dass Katzen unter der Einsamkeit leiden und daraus Verhaltensauffälligkeiten entwickeln können. Ein Katzensitter kann wird sich täglich, ganz individuell mit Deinen Katzen beschäftigen.

Grund #6: Extreme Kälte oder Hitze. Es sollte sichergestellt werden, dass Katzen nicht extremen Temperaturen ausgesetzt sind. Die Wohnräumlichkeiten komplett abzudunkeln, sodass die Katzen in einer Höhle leben, ist keine gute Idee. Damit Deine Katzen nicht im Backofen sitzen, kann ein Katzensitter die Wohnräumlichkeit täglich versuchen runterkühlen (z.B. mit feuchten Handtüchern), abends die Rollos runterlassen und sie morgens hochziehen. Zudem kann der Sitter täglich lüften.

 

 

Fazit: Ich bin mir sicher, dass Du nur das Beste für Deine Miezen möchtest. Bevor Du also Deinen nächsten Urlaub oder Deine nächste Reise buchst, solltest Du für den besagten Zeitraum sicherstellen, dass eine Katzenerfahrene und zuverlässige Person mindestens 1x am Tag nach Deinen Katzen guckt.

 

Du hast noch Fragen? Gerne stehe ich Dir zu Verfügung.

Alles Liebe,

Sakura

 

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.