Zum Inhalt springen →

Katzen aus dem Tierheim oder vom Züchter?

Katzen aus dem Tierheim – die bessere Wahl

[Der nachfolgende Beitrag gilt auch für Hunde, Kaninchen & Co]

Endlich ist es soweit: Die eigenen Katzen sollen her oder es wird ein Partner für Miezi gesucht. Der richtigere Weg ist jetzt das Tierheim oder die Tierschutzorganisation und nicht der Züchter 🙂
Warum ist es besser Katzen aus dem Tierheim zu adoptieren?

Es gibt zahlreiche Katzen im Tierheim, die ein trauriges Leben hinter sich haben. In unseren Tierheimen warten ca. 130.000 Katzen jährlich auf ein neues Zuhause.
Deutschland hat darüber hinaus eine hohe Zahl an Streunerkatzen, die elendig im Versteckten leben. Viele von ihnen sind krank, verletzt und unternährt. Schätzungen nach leben in Deutschland 2 Millionen Streunerkatzen. Einige davon landen mit Glück im Tierheim.
Zur Urlaubszeit werden zudem besonders viele Tiere einfach ausgesetzt, da sie plötzlich nicht mehr in den Plan der Halter passen.

Wieso einen Züchter darin bestärken, noch viele weitere Katzenkinder zu „zeugen“, obwohl so viele liebe Tiere dringend ein Zuhause suchen?

Wieso ein Lebewesen „kaufen“ statt es zu adoptieren?
Auch im Tierheim findet man tolle Charaktere, die dazu auch noch unglaublich dankbar sind.
Für Deine bereits vorhandene Katze kannst Du im Tierheim ein passendes Partnertier finden. Die Auswahl ist riesig! Auch Baby-Kätzchen gibt es hier jedes Jahr in großer Menge.
Das alle Katzen im Tierheim verhaltensgestört sind, ist ein Vorurteil welches sich oft nicht bestätigt.

„Bei der Katze aus dem Tierheim weiß ich aber nicht, was ich bekomme. Das Risiko möchte ich nicht eingehen“

Dieses Argument habe ich schon oft gehört. Doch auch bei Rassekatzen weiß man niemals genau, wie die Katzen am Ende sind. Da können der Stammbaum und die Zuchteigenschaften noch so vielversprechend sein. Es gibt auch dort niemals eine Garantie.
Ganz im Gegenteil: Beim Züchter geht es leider sehr oft nur ums Geld und nicht um das Wohle der Tiere. Diese Personen nennt man in Fachkreisen häufig daher auch “Vermehrer”.
Katzen vom Vermehrer, als auch vom Züchter können genauso Verhaltensstörungen oder Krankheiten haben wie Katzen aus dem Tierheim.
Der Vorteil aus dem Tierheim: Katzen werden durchgecheckt und medizinisch behandelt, sodass sie keine Krankheitserreger oder ähnliches mit einschleppen. Weiterhin sind Katzen aus Tierheimen in der Regel bereits gechippt und kastriert.

„Nein, ich kenne einen Züchter der macht das aus Tierliebe!“

Meiner Meinung nach, passen Tierzucht und Tierliebe nicht zueinander. Wie kann man Katzen aus Tierliebe „züchten“, wenn man weiß wie viele Katzen in Deutschland kein Zuhause haben und dringend einen Vermittlungsplatz suchen? Für jede Katze, die „gekauft“ wird, nimmt man einem Tier aus dem Tierheim die Chance auf ein neues Zuhause. Da kann der Züchter noch so seriös und liebevoll im Umgang mit seinen Katzen sein.

Mir fällt in meinem Beruf zudem immer wieder auf, dass Züchter ihre Katzen einzeln abgeben.
Dabei sollten Katzen immer nur in Ausnahmefällen einzeln gehalten werden. Normalerweise brauchen Katzen einen Sozialpartner in Form eines Artgenossens. Ein Katzenexperte weiß dies und unterstützt, dass Katzen immer mindestens zu zweit gehalten werden.

Stell Dir auch die Frage: Möchtest Du hunderte von Euro für eine Katze bei einem Züchter bezahlen? Teuer bedeutet nicht automatisch gut oder hochwertiger.
Ist es nicht schöner, weniger Geld auszugeben, und dabei auch noch etwas gutes zu tun? Im Tierheim oder bei einer Tierschutzorganisation zahlt man eine Schutzgebühr, die u.a. dazu da ist, angefallene und laufende Kosten im Tierschutz zu decken – gleichzeitig kannst Du davon Deinen neuen tierischen Mitbewohner mitnehmen 😸

Folgeschäden

Katzen können auch beim nettesten Züchter völlig falsch behandelt werden und durch Missbrauch Traumata erleben, die den Charakter prägen.
Auch habe ich leider schon oft in Betreuungen mitbekommen, dass Katzen der Zucht halber Missbildungen oder Einschränkungen haben. Teilweise unbeabsichtigt, oft mit Vorsatz. Die Folgeschäden und Tierarztkosten können gravierend sein.

Es kommt häufig vor, dass Inzucht oder Mutationen in der Zucht eine große Rolle spielen. Probleme entstehen dann, da bestimmte Merkmale wie z.B. Haarlosigkeit mit Absicht heran gezüchtet werden. Diese Modifizierungen bei Haustieren ist heute Gang und Gäbe und verursachen den Tieren ein unangenehmes Leben. Qualzuchten sollten meiner Meinung nach nicht gefördert werden.

 

Adoptieren statt kaufen

Aus all den oben genannten Gründen empfehle ich daher, dass Du Dir Deine erste Katze oder eine Zweitkatze aus dem Tierschutz holst.
Auch Katzen von privat werden häufig abgegeben. Oft sogar kostenfrei. Zum Beispiel weil plötzlich ein längerer Krankenhaus-Aufenthalt ansteht oder aufgrund diverse Umstände kein Platz mehr für die Katzen bei den Menschen ist.
Hier lohnt sich ein Blick in Facebook Gruppen wie

Notfall-Katzen Vermittlung” ;
Katzen suchen ein Zuhause” ;
EinzelKatzen suchen ein Zuhause” ;
Senioren-Katzen suchen ein Zuhause
oder auch bei Ebay-Kleinanzeigen.
Bei Kleinanzeigen bitte genau hingucken. Oft tarnen sich unseriöse Katzenhändler als Privatleute.

Ich bin mir sicher, dass Du in einem guten Tierheim wie z.B. im Tierheim Castrop-Rauxel oder dem Dortmunder Katzenschutz genau den richtigen Fellfreund für Dich finden kannst. Die Mitarbeiter können Dich gut beraten und bestens einschätzen, welche Katzen zu Dir passen.
Auch ich bin Dir gerne behilflich!

Ich habe einige Kunden, die ihre Katzen urprünglich vom Züchter gekauft haben. Inzwischen denke viele von ihnen anders und würden bei einem nächsten Mal lieber eine Katze aus dem Tierschutz zu sich holen. Das Umdenken freut mich sehr 😻

Übrigens: Es gibt auch im Tierheim immer wieder beliebte Rassen wie z.B. Norwegische Waldkatzen. Die „Wunschkatze“ findet man also auch im Tierschutz bestimmt. ♡

 

Hier findest Du noch mehr Infos zum Thema “Darum ist es besser, ein Tier aus dem Tierheim zu adoptieren”.

Du hast noch Fragen? Gerne stehe ich Dir zu Verfügung.

Alles Liebe,

Sakura

 

[WERBUNG! Dieser Blog Beitrag spiegelt meine Meinung und Erfahrung wieder. Ich werbe aus Überzeugung für Produkte und Seiten anderer Unternehmen. Ich habe weder für die Produkttests noch für die Verlinkungen zu Drittanbietern Geld oder eine anderweitige Bezahlung erhalten.]

Veröffentlicht in Allgemein

2 Kommentare

  1. Ich stimme zu, dass man lieber adoptieren statt kaufen soll. Es gibt schon genügend Tiere, die kein Zuhause haben. Man soll dann eine Blutuntersuchung für die Katze machen lassen. Dadurch können Krankheiten früher entdeckt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.