Springe zum Inhalt →

Wie viel Platz braucht eine Katze?

Wie viel Platz braucht eine Katze?

Katzen sollen in Dein Zuhause einziehen oder Du ziehst mit deinen Katzen um? Jetzt solltest Du Dir eine wichtige Frage stellen: Wie viel Platz braucht eine Katze eigentlich?

Je größer die Wohnung – desto besser! Katzen brauchen einen Lebensraum mit ausreichend Rückzugsmöglichkeiten. In jedem Fall sollte eine reguläre Wohnung aus mindestens zwei Zimmern bestehen, die für die Katzen zugänglich sind.

Wieviel qm sind die Mindestanforderungen?

Um es in Quadratmeter zu beziffern:
Zwei Katzen sollten unbedingt mindestens 60 qm² ; eine Katze mindestens 50 qm² Nutzfläche zur Verfügung haben.
Wer in einer kleinen Wohnung (z.B. in einer zwei-Zimmer Wohnung) wohnt und seine Katzen überhaupt nicht im Schlafzimmer haben möchte, dem rate ich von einer Katzenhaltung ab. Katzen müssen ihrem Bewegungsdrang nachgehen dürfen. Wenn sie sich immer im Kreis drehen und keine Abwechslung bekommen, ist das für eine Katze sehr langweilig und kann zu ernsten psychischen Schäden führen.

Wichtig in jedem Fall, egal welche Wohnungsgröße: Die richtige Katzeneinrichtung!
Katzen benötigen, den kätzischen Bedürfnissen angepasste, Kratzmöglichkeiten, erhöhte Beobachtungs- und Liegeplätze sowie Rückzugs- und Schlafoptionen. Es hilft nicht, eine riesige Wohnfläche (z.B. 150 qm²) zu haben, die für Katzen nichts zu bieten hat, außer weitläufige Flächen.
Viele Kletter- und Versteckmöglichkeiten sind ausgesprochen wichtig.

Die Wohnfläche sollte für Katzen möglichst reizvoll ausgestattet sein (z.B. mehrere Kratzbäume, hoch gelegene Kletter/Schlafmöglichkeiten, viele Versteckplätze und Fensterplätze).
Gerade wenn berufstätigte Katzenhalter den ganzen Tag außer Haus sind und die Katzen viele Stunde alleine sind, brauchen Katzen nicht nur ein Partnertier sondern auch eine gut ausgestattete Wohnfläche.

Katzentoiletten, Fressnäpfe und Schlafplätze sollten nicht geballt an einem Ort, oder in einem Zimmer, angeboten werden.

Räumliche Enge und Reizarmut können für Katzen schwerwiegende, gesundheitliche Folgen haben!

Mein Tipp: Fehlende Bodenfläche kann man prima über Plätze in Höhen, die sogenannte dritte Dimension, kompensieren.

 

Die dritte Dimension für Katzen

Katzen lieben in der Regel Höhen! Fensterbänke, Schränke und Regale sind spannend und möchten gerne beklettert werden.
Verstecke, Höhlen und Bretter an hohen Wänden oder unter der Decke sind daher generell (auch bei großen Wohnungen) zu empfehlen und spannend für unsere Haustiger. Sogenannte Cat-Walks sind besonders toll. Hierzu einfach verschiedene Bretter und Höhlen verbinden und möglichst hoch an die Wände schrauben.

Ich biete meinen Katzen diesen selbstgemachten Cat-Walk an:Cat Walk an Wohnzimmer Wand Graue Katze guckt hoch zum Cat-Walk

Schau auch hier für weitere Infos und Anregungen zur dritten Dimension vorbei:
www.feline-senses.de – die dritte Dimension & http://www.lindermanns-tierwelt.de – Die 3. Dimension

 

Was eine Katze alles in der Wohnung benötigt, findest Du gerne in meinem anderen Katzenblog-Artikel: „Katzengerechte Wohnungshaltung“.

 

Du hast noch Fragen? Gerne stehe ich Dir zu Verfügung.

Alles Liebe,

Sakura

 

[Dieser Blog Beitrag spiegelt lediglich meine Erfahrung wieder. Unbezahlte Werbung!]

Veröffentlicht in Allgemein

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.