Zum Inhalt springen →

Die 12 größten Gefahren für Katzen im Haushalt

Gefahren für Katzen im Haushalt

In unseren Haushalten verbergen sich einige Dinge, die für unsere tierischen Mitbewohner zur Gefahr werden können. Manche sind offensichtlich, manche muss man erst wissen. In diesem Blogbeitrag findest Du die größten Gefahren für Katzen im Haushalt von mir zusammengefasst.

Die meisten Katzen sind sehr neugierig und testen viel aus, daher sollten Gefahrenquellen erkannt und beseitigt werden. Aber auch für ruhige Katzen sollten die Wohnräumlichkeiten sicher sein.

Sicherheit für Deine Miezen sollte stets vorgehen!

Es muss nichts passieren und Katzen können auch so manche Eskapade verkraften, aber muss man es risikieren? Man möchte ja auch nicht, dass Menschenkinder an Reinigungsmitteln lecken oder vom Balkon fallen. Durch wenig Aufwand kann man Gefahrenquellen für Katzen beseitigen.

Auf dieser Seite stelle ich Dir die TOP 12 der gefährlichsten Fallen und Risiken für Katzen im Haushalt vor und zeige Dir zugleich Lösungswege auf.

 

Die 12 größten Gefahren für Katzen im Haushalt

  1. Kippfenster

    Die Gefahr die leider noch immer von vielen Katzenhalter unterschätzt wird: Ein gekipptes Fenster. Auch wenn Deine Katze gekippte Fenster bisher uninteressant fand oder da ja eigentlich nicht durch passt, solltest Du die Fenster unbedingt sichern! It’s better to be safe than sorry 🙂
    Ausführlich erläutere ich das Thema hier.

  2. Balkone ohne Netz

    “Meine Katze springt nicht auf das Geländer”. Diesen Satz höre ich sehr oft. Doch leider sind Katzen unberechenbar und es kann auch erst nach vielen Jahre plötzlich und ganz unerwartet dazu kommen, dass Deine Katze etwas hört oder sieht, dass sie völlig durchdrehen lässt. Es kommt daher leider sehr oft vor, dass die Katze in solch einem Moment aufa Geländer springt oder durch eine Lücke nach unten fällt. Geringe Höhen (z.B. Erdgeschoss oder erster Stock) sind dabei potentiziell sogar gefährlicher als der dritte oder sechste Stock. Grund: Je niedriger die Sprunghöhe ist, umso niedriger ist die Chance, dass sich die Katze in der Luft noch drehen kann, um auf den Pfoten zu landen.
    Warum ein ungesicherter Balkon so gefährlich ist und was du dagegen tun kannst, habe ich hier für Dich zusammengefasst:

  3. Herdplatten

    Auch wenn Du es Deinen Katzen untersagst auf die Küchenanrichte zu springen – verbieten lassen sie es sich dennoch nicht. Daher sind noch heiße Herdplatten eine große Gefahr im Haushalt. Es kann schnell zu verbrannten Pfoten oder Nasen kommen.
    Lösung: Heiße Herdplatten niemals unbeaufsichtigt lassen. Noch besser: Herdplatten abdecken, bei Induktionsfelder einen Topf mit Deckel auf der betreffenden Herdplatte stehen lassen. Am besten etwas Wasser im Topf lassen, damit nichts anbrennt.

  4. Reinigungsmittel & Medikamente

    Eigentlich selbsterklärend, aber leider immer noch keine Seltenheit: Vergiftungen durch Reinigungmittel und Medikamente. Leicht zugängliche Reinigungsmittel und Medikamente sollten außer Reichweite von Katzen aufbewahrt werden. Es gilt hier die selbe Regel wie bei Kleinkindern.
    Neugierigen Katzen können solche Präperate schnell zum Verhängnis werden. Einmal ausversehen dran geleckt oder geschnuppert und schon ist die vergiftende Substanz im Körper oder die ätzende Flüssigkeit im Auge.
    Lösung: Reinigungsmittel und Medikamente sollten immer verschlossen in einem Schrank aufbewahrt werden, die die Katze nicht öffnen kann.

    Besonderer Hinweis: Ätherische Öle wie z.B. das beliebte Teebaumöl gehören ebenfalls außer Reichweichte von unseren tierischen Mitbewohnern. Sie sind sehr giftig und unverträglich für Katzen.

    Tipp: Verwende auch für die Reinigung der Böden etc. am besten schonende Reinigungsmittel, wie Neutralreiniger (z.B. von Frosch). Das schont nicht nur Deine Katzen sondern auch Deine Haut und Materialien.

  5. Pflanzen & Blumen

    Katzen wissen nicht, welche Pflanzen für sie unverträglich oder sogar hoch giftig sind. Daher sind wir als Katzenhalter gefragt, unsere Miezen bestmöglich zu schützen! Ob aus Langeweile oder Neugier: Das Knabbern an den meisten Wohnungspflanzen als auch Schnittblumen ist für Katzen schädlich. Je nach Dosis oder Pflanzenart kann es lebensbedrohlich werden. Nicht zu vergessen sind auch die vielen Pestizide und sonstige Chemikalien mit denen Blumen und Pflanzen behandelt sind.

    Besonderer Hinweis: Katzen müssen noch nicht mal direkt an die Pflanzen gehen, es reicht schon wenn Blütenstaub oder Blätter beim Vorbeistreifen ins Fell gelangen und anschließend von der Katze beim Putzen aufgenommen werden. Ausführlich erläutere ich das Thema hier.

  6. Tüten

    Katzen mögen (Einkaufs-)Tüten. Sie rascheln so toll und Katze kann sich prima darin verstecken. Die Tüte an sich darf den Miezen auch gerne weiterhin angeboten werden, es gilt jedoch folgende wichtige Regel: Henkel immer durchschneiden!
    Passiert dies nicht, droht die Gefahr, dass Deine Katze mit dem Kopf darin hängen bleibt. Sie kann ersticken oder sich erhängen.

  7. Türen ohne Stopper

    Ein unerwarteter Windstoß und die Tür schlägt zu. Kennen wir alle.
    Doch was ist, wenn ausgerechnet in diesem Moment die Katze dazwischen ist? Oder der Schwanz dabei eingeklemmt wird? Es kann zu schweren Verletzungen kommen.

    Lösung: Türstopper bei jeder Tür und bei jedem Fenster liegen haben. Es gibt auch besonders hübsche Exemplare, wie z.B. in Katzenform*.

  8. Gefüllte Badewanne und offene Toiletten

    Katzen sind zwar sehr schlaue Tiere, aber auch sie machen Fehler. Daher ist nicht auszuschließen, dass auch im Badezimmer Unfälle passieren. Eine Badewanne, die mit Wasser gefüllt ist als auch eine offene Toiletten solltest Du abdecken. Vor allem, wenn das Wasser noch einläuft und man die Wanne unbeaufsicht lässt. Alternativ sollte Deine Katze grundsätzlich keinen Zugang zum Badezimmer haben.

    Warum sind Badewannen oder Toilettenschüsseln eine Gefahr?
    Katzen, vor allem Wasserliebende Exemplare, können auf den Rand springen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie dann ausrutschen (z.B. weil sie sich erschrecken oder den Halt verlieren). Tiefe Wasser sollten nie unbeaufsichtigt bleiben.

    Dies gilt übrigens besonders für Kitten, die normalerweise sehr aktiv, neugierig und abenteuerlich sind. Sie können vom Rand abrutschen und in die Badewanne oder offene Toilettenschüssel fallen. Da es keinen Halt mehr gibt, kommen die Kätzchen eigenständig nicht mehr raus und ertrinken. In Toiletten können sie sogar ins Rohr rutschen.

  9. Stromkabel

    Es gibt Katzen, die an Kabeln knabbern. Das glt vermutlich für alle Art von Schnüren. Aber Kabel, die unter Strom stehen sind hierbei besonders gefährlich.
    Eine Lösung, die auch gleich ein ordentliches Ambiente schafft: Kabelschläuche* oder Kabelkanäle*. Auch der Einsatz von einem Fussboden-Kabelkanal* ist eine gute Technik.
    Wenn Du einen Stubentiger hast, der auch an simple Kabel wie z.B. von Nachttischlampen oder vom Handygeht: Mit dem Clicker-Training* kannst Du Deine Katze davon abbringen. Diese Methode ist zudem auch gleichzeitig eine gute Art von Beschäftigung da oftmals Langeweile ein Grund von Knabbern ist.

  10. Waschmaschine & Trockner

    Manche Katzen lieben Waschmaschinen und Trockner. Spannend aber auch bequem kann es dort sein. Höhlenartig und gemütlich (auf Wäsche) zu schlafen ist für so manche Miez ein Paradies. Der gewohnte Geruch vom Menschen macht das Ganze noch verlockender. Daher solltest Du vor jedem Anstellen und Tür verriegeln genaustens in die jeweilige Maschine gucken!

  11. Wollknäule & Fäden

    Das Wollknäuel gilt als Klassiker unter den Katzen Spielzeugen. Doch vorsichtig! Wollknäuel sind sehr gefährlich für Katzen und sollten nicht zum Einsatz kommen. Auch die beliebten Schnüre sollten nur zur gemeinsamen Spielrunde rausgeholt und anschließend wieder gut weggepackt werden.

    Warum?
    Katzen haben auf der Zunge kleine Widerhaken, die in Richtung Rachen ausgerichtet sind. Ein Faden kann sich sehr schnell in diesen Widerhaken verfangen und sofort in den Magen befördert werden.
    Ein verschluckter Faden / eine verschluckte Schnur können sich nicht nur im Magen oder Darm festsetzen und dort zu einem Verschluss führen. Es ist auch möglich, dass ein Teil vom Faden zum Darm transportiert wird, während der andere Teil aber im Rachen (meist an der Zungenwurzel) hängen bleibt! Hierdurch entstehen schwere bis tödliche Verletzungen. 
    Geschenkband kann darüber hinaus Schnitte im Mundraum verursachen.

    Was kannst Du tun, wenn Deine Katze abgewickelte Wolle oder einen längeren Faden verschluckt hat? Unter keinen Umständen solltest Du versuchen den Faden wieder nach draußen zu ziehen. Egal ob er aus dem Mund oder aus dem Po heraus ragt.
    Richtig ist jetzt: Ruhe bewahren und mit Deiner Katze sofort zum nächsten Tierarzt fahren.

    Besonderer Hinweis: Wenn Deine Katze absichtlichlich ungenießbare Dinge wie z.B. Plastik, Bänder oder Haargummis kaut und schluckt, dann leidet sie vielleicht unter dem sogenannten „Pica-Syndrom“.

  12. Schokolade

    Leider sehe ich oft, dass in Haushalten Schokolade frei zugänglich für Katzen ist. Die meisten argumentieren dann, dass die Katze da ja nie rangeht. Doch was ist, wenn sie es doch einmal tut? Schokolade ist sehr giftig für Katzen (übrigens auch für Hunde)!
    Schuld daran ist der enthaltende Stoff “Theobromin”, aus der Gruppe der so genannten Methylxanthine. Wir Menschen können Theobromin verarbeiten, Katzen aber nicht bzw. nur sehr langsam.

    Vergiftungs-Symptome wie z.B. vermehrtes Trinken, Durchfall und Erbrechen, Zittern, Krampfanfälle oder Atemnot bis hin zu Herzrhythmusstörungen und Koma treten in der Regel innerhalb von 2-4, manchmal auch erst nach 12 Stunden auf. Es kommt auf die gefressene Menge, das Gewicht und den vorherigen Gesundheitszustand deiner Katze an. Ohne Behandlung kann Deine Katze durch Herz- oder Atemstillstand sterben.

    Je dunkler die Schokolade, umso höher ist der Theobromingehalt. Daher sind Schokolade und alle Kakaoprodukte lebensgefährlich und sollte nur außer Reichweite für Katzen aufbewahrt werden (Schubladen, Dose, Tupperware)!

    Wenn Deine Katze an Schokolade oder Kakao genascht hat, solltest Du sie in jedem Fall zum Tierarzt fahren, auch wenn sie keine Symptome zeigt. Der Tierarzt wird ggf. ein Erbrechen einleiten oder Aktivkohle verabreichen.
    Mehr Infos findest Du bei der Uni Gießen und hier.
    Info: Auch Koffein ist für Katzen giftig, da darin Methylxanthine vorhanden sind. Bitte daher ebenfalls Kaffeeprodukte außer Reichweichte aufbewahren.

 

 

Diese Liste kann sicherlich fortgesetzt werden. Ich habe mich auf die 12 größten Gefahrenquellen konzentriert, um Dir erste Tipps geben zu können.
Als fürsorglicher Katzenhalter solltest Du ein Gespür dafür entwickeln, was für Deine Miezen gefährlich werden könnte. Wenn Du Zweifel hast oder Dir unsicher bist, schreib mich gerne an oder hinterlasse einen Kommentar.

Goldene Regel: Gefahren für Katzen im Haushalt solltest Du nicht unterschätzen! Lieber Vorsicht als Nachsicht.

 

Hinweis für Freigänger

Für Katzen, die Freigang genießen dürfen, gibt es neben den eindeutigen Gefahren wie Autos auch eine Bedrohung, die wir Menschen selbst in der Hand haben. Das Halsband!
Katzen sollte keine Halsbänder angelegt bekommen. Sie können zu einer Todesfalle werden. Warum das so ist, erkläre ich Dir gerne hier.

 

 

Die oben genannten Gefahren für Katzen im Haushalt kannst Du ganz einfach eleminieren und so sicherstellen, dass Deine Miezen ein langes und gesundes Leben mit Dir führen können 🙂

 

 

Du hast noch Fragen? Schreib mir einfach eine E-Mail.

Alles Liebe,

Sakura

 

[WERBUNG! Dieser Blog Beitrag spiegelt meine Meinung und Erfahrung wieder. Ich werbe aus Überzeugung für Produkte und Seiten anderer Unternehmen. Ich habe für die Produkttests kein Geld erhalten.

*Alle mit Sternchen gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.]

 

 

 

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentare sind geschlossen.